News

25.11.2008
Armenien und Georgien gewinnen Gold
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz armenische Mannschaft
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz deutsche Mannschaft
[mehr]

Inhalt

Drei Weltmeister für das Schach

Arthur Abraham boxt sich auf die Bühne der Schacholympiade

Nach Wladimir und Vitali Klitschko, die beide begeisterte Schachspieler sind und den russischen Superstar Wladimir Kramnik als ihr Vorbild angeben, ist nun auch Mittelgewicht-Weltmeister Arthur Abraham in Sachen Schach unterwegs. Der sympathische 28-jährige Berliner eröffnet morgen am Samstag die neunte Runde der Schacholympiade 2008 hier in Dresden.

"Ich spiele selber sehr gerne Schach und bin fasziniert von der Sportart. Die Konzentration über so lange Zeit aufrecht zu erhalten ist eine beeindruckende Leistung. Es ist immer sehr interessant die Strategien der einzelnen Spieler zu beobachten“, sagt der gebürtige Armenier. Er drückt seinen Landsleuten beide Daumen und hofft in-ständig darauf, dass der Olympiadesieger von 2006 auch morgen noch das Feld anführt. Dann würde der Boxer direkt an Brett Eins bei Levon Aronian stehen. „Es gibt die abwartenden und die reagierenden Spieler und na-türlich solche, die nur nach vorne gehen. Und wie auch beim Boxen, weiß man nie, welches die erfolgreichere Taktik ist." So auch bei Aronian, der jede Chance mit unfassbarer Präzision nutzt, doch Kramnik und Aronian trennten sich gestern mit einem Remis.

Kämpfen kann der zehnfache Weltmeister Abraham auch. In Wetzlar 2006 verteidigte er seinen Titel gegen Miranda gar mit doppelt gebrochenem Kiefer und hat die Herzen der deutschen Boxfans erobert. Seither hat er jeden Kampf vorzeitig beendet. Der in Eriwan geborene IBF Weltmeister aus dem Sauerland Boxstall kam mit zwölf Jahren mit seiner Familie nach Deutschland, versuchte sich erst im Radsport und lernte dann schnell das Boxen und erkämpfte sich als Sparring-Partner großer Namen Respekt. Zwischen 18 und 21 Jahren boxte er als Amateur und ging dann 2001 freiwillig in seine Heimat Armenien, um dort den Wehrdienst zu absolvieren. Gemeinsam mit seinem Bruder Alexander kehrte er 2003 zurück - beide sind hervorragende Boxer. Alexander ist osteuropäischer Meister und Arthur seit drei Jahren Weltmeister.

21.11.2008