News

25.11.2008
Armenien und Georgien gewinnen Gold
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz armenische Mannschaft
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz deutsche Mannschaft
[mehr]

Inhalt

Zuschauerstimmen vom 22.11.

Dresden, 23/11/2008

Nicht nur Spieler aus aller Herren Länder sind zur Schacholympiade nach Dresden gereist, auch zahlreiche Zuschauer haben sich ins International Congress Center aufgemacht. Hier einige Impressionen. 



Claudia Gaerths (36) aus Berlin macht sich mit ihrem Partner ein schönes Wochenende in Dresden. Heute Vormittag schauten sie beim Open zu und nachmittags genossen sie das Flair  der Olympiade. „Aber der Rest des Wochenendes gehört ganz allein Dresden. Wir planen einen Bummel durch die Altstadt, einen abendlichen Kneipenbesuch in der Weißen Gasse oder einfach nur Wellness in unserem wunderschönen Hotel“, erzählt sie.

 

Ulrich Haag (50) aus Stuttgart ist für vier Tage hier. Er ist fasziniert vom bisherigen Abschneiden der deutschen Mannschaft.  „Ich bin hier, um meinen Schützling, den Internationalen Meister Arik Braun, der im Jugend-Olympiateam am zweiten Brett spielt, zu sehen. Seit 15 Jahren betreue ich ihn“, erklärt der Spieler des SV Backnang und wünscht der Jugendmannschaft einen guten Endspurt.

 

Rüdiger Ottinger (44) aus Freigericht in Hessen ist mit zehn Schachkollegen des SV Somborn zur Schacholympiade gekommen. „Es ist toll hier. Sehr gut organisiert. Endlich hatte ich die Gelegenheit meine Schach-Lieblinge Viktor Korchnoi, Alexei Shirov und Anatoli Karpow live zu sehen“, sagt er hoch erfreut.

 

Stephan Thijssen (45) aus Venlo (Niederlande) ist fürs verlängerte Wochenende mit Freunden nach Dresden gereist. Er spielt seit ungefähr 36 Jahren Schach in den Niederlanden und in Deutschland. „Ich bin beeindruckt, so viele Schachspieler in einem Raum zu sehen“, sagt er lächelnd. „Es ist ein großartiges Turnier und auch das Drumherum ist einfach gut gemacht.“


Ronny Gaerths (34) aus Berlin spielt das Open mit und schaut natürlich am Nachmittag bei der Olympiade zu. „Die Dresdner haben dieses Turnier sehr gut organisiert“, äußert er sich begeistert. Ganz gespannt will er die weitere Entwicklung des norwegischen Großmeisters Magnus Calsen verfolgen.

 

Hans-Jürgen Fresen (55) aus Bochum ist schon zwei Tage vor Beginn der Schacholympiade zusammen mir seinem Schachfreund Mathias Limberg nach Dresden gereist. „Für die Olympiade haben wir extra Urlaub genommen und uns zwei Dauerkarten eine Goldene und eine Normale gekauft, die wir täglich tauschen. So kann jeder mal ganz nah bei den Weltspitzenspielern sein“, sagt er strahlend. Er spielte auch schon ein Blitzturnier mit und die ein oder andere Partie gegen Teilnehmer der Schacholympiade. Es waren Frauen der Nationalmannschaften aus Südamerika und Afrika.
Hans-Jürgen Fresen sammelt in einem Buch Autogramme von allen Teilnehmern der Schacholympiade. „Auf jeder Seite steht ein Land. Unter die Unterschriften vermerke ich dann mit Bleistift das Brett, das Geschlecht und die Ratingzahl. Sobald ich dies erkennen kann, welches nicht bei allen Nationalmannschaften möglich ist. Denn einige Teilnehmer haben in arabischer Schrift unterschrieben“, erklärt er und zeigt strahlend diese Seiten.
Er verpasst keinen Spieltag, denn um genügend Autogramme zu bekommen steht er vor Spielbeginn ab 14:30 an der Garderobe der Spieler und dann wieder ab 18 Uhr. „Dieses Buch ist sowohl ein Sammlerstück als auch eine Erinnerung an die schönen Tage hier“, erzählt der Schachsammler. „Es ist mein erster Besuch bei einer Schacholympiade. Da sie in Deutschland stattfindet einfach ein Muss für mich. Mal den Großen über die Schulter schauen, ist toll“, lächelt er und möchte noch einpaar Fotos von den Spielern machen.
Natürlich hat der leidenschaftliche Sammler an den Verkaufsständen schon einige Stücke wie: Tassen, Postkarten, Poster ect. erstanden. „Die Eintrittskarte hebe ich auf. In einigen Jahren ist es ein begehrtes Sammlerstück“, erzählt er begeistert. Bewundernde Blicke bekam er bereits von anderen Sammlern für die Plastiktüte mit Schachmotiven, die es bei der Eröffnungsveranstaltung gab.
„Und meine Zuschauerstimme, die aus der Homepage der Schacholympiade zu lesen ist, werde ich ausdrucken und in meine Schach-Sammelbox ablegen.“

von Katja Sommaro


zurück zur Übersicht