News

25.11.2008
Armenien und Georgien gewinnen Gold
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz armenische Mannschaft
[mehr]
25.11.2008
Pressekonferenz deutsche Mannschaft
[mehr]

Inhalt

Acht Weltstars vor der Schacholympiade

Dresden, 02/07/2008
Mit einem erlesenen Teilnehmerfeld, wie wir es aus Dortmund gewöhnt sind, ging das Sparkassen-Chess-Meeting am Mittwoch in die vierte von sieben Runden. Nach drei Runden führt der Deutsche Jan Gustafsson mit 2 aus 3, nachdem er gegen den Aserbaidschaner Shakhriyar Mamedjarow und Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik remisierte, aber ausgerechnet seinen Mannschaftskollegen der kommenden Schacholympiade Arkadij Naiditsch besiegte.

Der wiederum revanchierte sich gestern ausgerechnet gegen Kramnik und fuhr den vollen Punkt gegen den Russen ein. Für den Ungarn Peter Leko, ebenfalls mit 2 aus 3 vorne, könnte diesmal nach seinen Siegen 1999 und 2002 der dritte Dortmunder Titel herausspringen. Hingegen enttäuscht der ukrainische Superstar Vasily Ivanchuk. Nur zwei Remisen sind zuwenig für den viertstärksten Spieler des Turniers. Loek van Wely aus den Niederlanden spielt solide wie immer, aber auch für ihn reichte es bisher nur zu einem Punkt aus drei Spielen. Das Feld komplettiert der junge Russe Ian Nepomniachtchi (17), der mit drei Unentschieden gut dabei ist. Alle acht Spieler sind stark genug, um für ihr Land ganz vorne mitzuspielen. Bis auf den jungen Russen, den Schach-Hunger des Vladimir Kramnik mal vorausgesetzt, werden wir wohl alle vom 12.-25. November wieder sehen.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Gustafsson nach drei Runden vorne



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seriensieger Kramnik vermutlich unzufrieden



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelingt Arkadij Naiditsch der zweite große Erfolg in Dortmund?



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shakhriyar Mamedjarow, Aserbeidschans Nr. 1



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vasily Ivanchuk mit außergewöhnlich schlechtem Start